„Gemeinsam Kirche sein“ Werden die Impulse der Bischöfe aufgegriffen?

„Gemeinsam Kirche sein“, das Wort der Deutschen Bischöfe  für die Zukunft der Kirche in Deutschland (sh. unten letzter Eintrag). Werden das Papier und seine Fragen und Anliegen aufgegriffen? Oder hat die Deutsche Kirche Angst vor der eigenen Courage? Vor einem Vierteljahr haben wir in der Priesterinitiative das Papier diskutiert und Briefe an die Deutschen Bischöfe und an die Verantwortlichen im Bistum Augsburg geschrieben.

 

Fast zeitgleich hat das Erzbistum Köln das Papier in beispielgebender Weise zur Grundlage eines Gesprächsprozesses für die Zukunft des Erzbistums gemacht. Kardinal Rainer Maria Woelki hat in seinem Fastenhirtenbrief „Mitten unter Euch“ bewusst Bezug genommen und mutige Fragen gestellt, wie Kirche in Zukunft aussehen wird. Ein lesenswertes Dokument, weil die Gedanken und Fragen weiterführen und ausgetretene Wege verlassen.

 

Leider greifen nicht alle Diözesen in solcher Weise die Frage nach der Gestalt der Kirche der Zukunft auf. Wir haben auf unseren Brief interessante Antworten auch aus dem Bistum Augsburg bekommen, aber es ist nicht absehbar, dass die Leitung eine breitere Befassung mit den Fragen ins Auge gefasst hat.

 

Wer immer sich in Pfarrgemeinderäten, Verbänden, Initiativen oder anderen Gruppen sich mit „Gemeinsam Kirche sein“ auseinandersetzen will oder sich schon damit auseinandergesetzt hat, möge sich doch mit der Priesterinitiative in Verbindung setzen. Wir sind froh und dankbar in Austausch mit Menschen und mit Gruppen zu kommen, die sich für eine erneuerte Gestalt der Kirche einsetzen.

 

Interview Domradio Köln mit dem Kardinal

Fastenhirtenwort von Kardinal Rainer Maria Woelki